5 Do-it-yourself-Tipps für nachhaltige Kosmetik
Umwelttipps

5 Do-it-yourself-Tipps für nachhaltige Kosmetik

In den Regalen der Drogeriemärkte findet man mittlerweile Peelings, Cremen und Öle für jede Körperstelle. Für eine top-gepflegte Haut und einen sauberen Körper kann man ziemlich viel Geld ausgeben – muss man aber nicht, wie unsere Kosmetik- und Körperpflege-DIYs zeigen.

Behälter mit verschiedenen Beauty-Produkten
Viele Beauty-Produkte können mit nur wenigen Zutaten selbstgemacht werden. © Fred Dott / Greenpeace

Feuchtigkeitscreme, Anti-Falten-Fluid, Bodylotion, Beinpeeling, Lippenpflege… Die Liste der Kosmetikprodukte im Handel ist schier unendlich. Viele der konventionellen Produkte sind dabei voller Inhaltsstoffe, die auf unserer Haut eigentlich nichts verloren haben. Noch dazu kommen Kosmetika, egal ob konventionelle oder Naturkosmetik, in Verpackungen, die eigentlich gar nicht notwendig sind, denn deine Pflegeprodukte kannst du auch ganz einfach selbst herstellen – mit Bio-Zutaten, die du wahrscheinlich sogar schon im Vorratsschrank hast. 

3-Zutaten-Deo

Herkömmliche Deos aus der Drogerie stecken oft voller Zusatzstoffe, die es für den Geruchsstopp gar nicht braucht – denn eigentlich reichen drei Zutaten aus, um dein eigenes Deo zu mischen. Unser Lieblingsdeo, das sich schon unter verschiedensten Armen und sogar beim Sport bewiesen hat, besteht lediglich aus Kokosöl, Natron und Speisestärke. Dafür brauchst du: 

  • 3TL Bio-Kokosöl

  • 2TL Natron

  • 2TL Stärke

Die Herstellung des Deos ist ebenso simpel wie seine Inhaltsstoffe: Du mischt das Natron und die Stärke in einer Schüssel gut durch, damit sich die beiden Zutaten gleichmäßig vermengen. Währenddessen kannst du schon einmal das Kokosöl schmelzen und es dann Schluck für Schluck zur Natron-Stärke-Mischung hinzugeben. Am Ende sollte das Gemisch eine weiche, cremige Konsistenz haben, die sich gut mit den Fingern aufnehmen und auf der Haut verteilen lässt. Spezial-Tipp: Mit ein paar Tropfen ätherischem Öl kannst du dem Deo deine ganz persönliche Geruchsnote hinzufügen. 

Peelings für Körper und Gesicht

Mit unserem DIY-Körperpeeling-Tipp schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Du verwendest den Kaffeesatz vom Frühstückskaffee weiter und produzierst damit natürliche Kosmetik – ganz ohne Plastik. Dafür mischt du ein paar Teelöffel Kaffeesatz mit Jojoba- oder Olivenöl in einer Schüssel und: Das war’s. Du kannst direkt unter die Dusche damit und deinen Körper peelen. Das Peeling entfernt tote Hautschuppen sanft und sorgt für ein ebenmäßiges, glattes Hautbild. 

Für das Gesicht kann der Kaffee zu grob sein und die feine Gesichtshaut zu stark reizen. Hier solltest du lieber auf ein Zucker- oder Heilerde-Peeling setzen. Für das Zuckerpeeling mischt du zwei Esslöffel Topfen mit einem Teelöffel Honig und einem Esslöffel Zucker. Die feinen Zuckerkristalle entfernen auch hier abgestorbene Hautzellen und der Quark spendet deiner Haut Feuchtigkeit. Noch unkomplizierter ist das Heilerdepeeling zubereitet: Dafür musst du nur die Heilerde mit etwas lauwarmem Wasser oder Kamillentee mischen und die Paste auf die Haut auftragen. Das Ganze kannst du als Gesichtsmaske etwa 15 Minuten einwirken lassen und die getrocknete Erde dann mit warmem Wasser und kreisenden Bewegungen abnehmen. 

Gesichtswasser selber machen

Für die schnelle Reinigung der Gesichtshaut eignet sich Gesichtswasser beziehungsweise Toner besonders gut. Hier gibt es die verschiedensten Rezepte, die je nach Hauttyp und Pflegebedürfnis angepasst werden können. Für trockene Haut mischt man zum Beispiel den Saft einer viertel Gurke mit einem Esslöffel Zitronensaft, wer eher zu unreiner Mischhaut neigt, nimmt 25 Milliliter Apfelessig und 75 Milliliter destilliertes Wasser. Menschen mit pflegeleichter Haut können 100 Milliliter Grünen Tee mit einem Esslöffel Zitronensaft mischen und diese Mixtur als Gesichtswasser verwenden. Der Toner sollte dabei am besten in eine frisch ausgekochte Flasche aus Braunglas gefüllt werden, um das Ganze möglichst frei von Bakterien und lange haltbar zu machen. 

Natürlich gepflegte Lippen

Wer Lippenpflegestifte im Handel kauft und verwendet, erhält als Resultat oft noch trockenere Lippen als vorher. Grund dafür ist das Paraffin, ein Erdölprodukt, das die Lippen zwar kurzfristig schützt und fettet, sie langfristig aber eher austrocknet. Unser Tipp deshalb: Mach deine Lippenpflege einfach selbst! Dafür brauchst du: 

  • 2EL Kokosöl

  • 1EL Bienenwachs oder Carnaubawachs

Für die DIY-Lippenpflege lässt du das Öl und das Bienenwachs – wer seine DIY-Kosmetik vegan herstellen will, nimmt Carnaubawachs – langsam im Wasserbad schmelzen, bis sich beides komplett aufgelöst hat. Danach füllst du die flüssige Mischung in einen kleinen Tiegel oder in eine leere Lippenpflege- oder Lippenstifthülse und lässt das ganze abkühlen und festwerden. Die Lippenpflege bewahrst du am besten im Kühlschrank auf, damit sie möglichst lange haltbar bleibt. 

DIY-Mundspülung

Der frische Atem hat oft einen plastikreichen Preis, kommt Mundwasser doch meist in großen Plastikflaschen, die schon nach ein paar Wochen wieder leer sind und im Müll landen. Das lässt sich ganz leicht vermeiden, denn eine erfrischende Mundspülung kannst du mit ein paar Hausmitteln selber machen. Dafür brauchst du: 

  • 250 Milliliter abgekochtes Wasser

  • 1TL Natron

  • 5 Tropfen Pfefferminz-Öl

Für die Mundspülung kochst du das Wasser erst auf und lässt es dann kurz abkühlen. Dann mischt du das Natron und das ätherische Öl dazu und füllst das Ganze in eine kleine Flasche ab – fertig. Vor dem Spülgang schüttelst du die Flasche am besten nochmal kurz durch, falls sich das Natron etwas abgesetzt hat. Ansonsten bleibt die Anwendung genau gleich wie beim Mundwasser aus der Drogerie. So einfach sorgst du für ein Stückchen mehr Nachhaltigkeit in der Kosmetik.